Vision Board

Nachdem es in meinem letzten Beitrag bereits darum ging, warum Deine Träume sehr viel realistischer sind, als Du vielleicht gerade noch denkst und wie Du sie mit Leichtigkeit Schritt für Schritt in die Tat umsetzen kannst, werden wir heute noch ein Stück konkreter. Wir kümmern uns um Dein Vision Board.

Ich habe selbst gerade erst vor kurzem endlich mein erstes Vision Board mit wirklich konkreten Wünschen & Zielen erstellt. Daher dachte ich mir, diesen Monat teile ich einfach mal meine Tipps dazu.

Entstanden ist dabei eine kompakte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit vielen Tipps & Ideen für Dein ganz persönliches Vision Board.

Halte Deine Wünsche, Ziele, Träume & Visionen bildlich fest und verbinde Dich so täglich aufs Neue mit ihnen.

 

Was ist ein Vision Board?

Ein Vision Board ist eine Zusammenstellung/ Collage von Bildern, die Deine Wünsche, Ziele, Träume & Visionen verkörpern. Daher finde ich persönlich den Begriff Zielcollage oder Traumcollage fast noch passender.

Ein Ziel, das man nicht sieht, kann man auch nicht treffen.

 

Brauche ich für ein Vision Board die eine große Vision?

Mich persönlich erschlägt der Begriff Vision immer ein wenig. Vision – das hört sich immer gleich so groß und in Stein gemeißelt an, nach der einen großen Sache, die man im Leben erreichen möchte.

Aber mittlerweile habe ich für mich erkannt, dass das Leben eh viel zu lebendig und dynamisch ist, um sich auf die eine große Vision zu versteifen. Wir wissen eh nie, was das Leben alles noch so für uns bereit hält.

Wir verändern uns täglich, wachsen an neuen Erfahrungen und so tun sich auch immer wieder ganz neue Wege auf. Alles ist ständig im Wandel, so auch das, was wir im Leben erleben und erreichen wollen. Ich habe daher Abstand genommen, die eine große Vision finden zu wollen.

Kurz: Nein, für ein Vision Board brauchst Du nicht diese eine große Vision. Es geht viel mehr um Deine kleinen und großen Wünsche, Ziele & Träume.

 

in welchen lebensbereichen ist bei dir noch luft nach oben?

Finde es mit mit dem Rad des Lebens heraus.

 

Ich habe Dir ein Arbeitsblatt erstellt, mit dem Du direkt loslegen kannst. 

 

Was bringt mir ein Vision Board?

Die Wirkung eines Vision Boards ist ganz simpel. Ein Vision Board ist schlicht und einfach dafür da, Dich jeden Tag von Neuem an Deine Wünsche, Ziele, Träume & Visionen zu erinnern UND gleichzeitig auch an die Gefühle, die Du mit deren Realisierung verbindest.

Wir wissen alle, dass sich Dinge am besten einprägen, wenn man sie regelmäßig wiederholt. Je öfter wir Dinge sehen bzw. an etwas erinnert werden, desto präsenter sind sie für uns.

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. Laozi

Dein Vision Board führt Dir immer wieder Deine Wünsche, Ziele, Träume & Visionen vor Augen.

 

Was bewirkt ein Vision Board in meinem Unterbewusstsein?

Jedes Mal, wenn Du auf Dein Vision Board schaust, wird Dein Gehirn unterbewusst animiert, im Interesse Deiner Ziele zu handeln. Dein Gehirn beginnt, sich unterbewusst mit Lösungsmöglichkeiten zu beschäftigen.

Ziele zu setzen ist der erste Schritt das Unsichtbare in das Sichtbare zu verwandeln. Tony Robbins

Schon allein das Erstellen des Vision Boards hilft Dir enorm, mit mehr Fokus an Deinen Zielen zu arbeiten. Denn ganz vorne stehen auch hier wieder die großen Fragen: Welche Ziele verfolge ich eigentlich? Was wünsche ich mir in meinem Leben? Wie sieht mein Traumleben aus?

Gleichzeitig motiviert der Anblick des Boards ungemein, gerade wenn es mal nicht so gut läuft.

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung – Wie erstelle ich ein Vision Board?

Aber jetzt lass uns konkret werden. Wie erstellst Du nun ganz konkret Dein Vision Board?

1. Brainstorming – Welche Ziele, Wünsche, Träume & Visionen hast Du? 

Der schönste Part kommt gleich zu allererst: Du darfst einfach mal (groß) drauf los träumen! Schreibe alle Deine Ziele, Wünsche, Träume & Visionen herunter. Das können kleine Dinge sein, die Du Dir ganz leicht verwirklichen kannst. Aber natürlich auch große Träume, wo Du noch keinen blassen Schimmer hast, wie Du sie verwirklichen sollst.

Wenn wir uns von unseren Träumen leiten lassen, wird der Erfolg all unsere Erwartungen übertreffen. Henry David Thoreau

Ich habe tatsächlich für mich die Erfahrung gemacht, dass es hilft, mit kleinen realistischen Dingen zu starten. Bei mir sind das z.B. kleinere Anschaffungen oder der Besuch bei meiner neuen Lieblingsfriseurin. Im ersten Moment denkst Du vielleicht „ach, dafür brauche ich doch kein Vision Board“. Aber diese kleinen Dinge haben einen tollen Effekt. Du schaffst ganz schnell konkrete Erfolgserlebnisse. So trainierst Du ganz gezielt Deine Schaffenskraft und machst es Dir zur Routine, Dir schöne Dinge vorzunehmen und sie dann auch zu realisieren.

Hier ein paar Anhaltspunkte, die Dir helfen können, Dein Vision Board zu füllen:

  • Materielle Wünsche – Was sind Dinge, die Du gerne haben möchtest?
  • Gefühle – Wie möchtest Du Dich viel öfter fühlen?
  • Erlebnisse – Was möchtest Du erleben?
  • Weiterbildung – Was würdest Du gerne neu lernen? Vielleicht wolltest Du schon immer ein Musikinstrument spielen oder eine bestimmte Sprache sprechen?
  • Inspirierende ZitateWelche Zitate inspirieren Dich?
  • Bestärkende Worte oder AffirmationenWas sind Worte, die Du verinnerlichen oder Leitsätze, nach denen Du leben möchtest?
  • Deine Umgebung – An welchen Orten oder in welcher Atmosphäre fühlst Du Dich besonders wohl?
  • Lebensbereiche – Was wünschst Du Dir für Dein Arbeits- und Familienleben, Deine Partnerschaft, Deine Freundschaften, Deine Gesundheit, Dein Zuhause, Deine Finanzen oder Deine Freizeit? Mein TIPP: Geh einmal gezielt Deine verschiedenen Lebensbereiche durch und überlege, welche Veränderung Du Dir dort jeweils wünschen würdest.
  • Verrücktes – Was wäre so richtig crazy? Du weißt nie, was möglich ist!
  • Zeitspanne – Was sind Dinge, die Du kurzfristig erreichen möchtest, welche Dinge eher mittel- oder langfristig?

Los geht’s: Nimm Dir Stift und Papier und schreib all die schönen kleinen und großen Dinge auf. Sei hier völlig wertungsfrei. Schreib einfach alles herunter, ganz egal wie absurd, verrückt oder unrealistisch es Dir im ersten Moment erscheint. Egal, welche Gedanken Dir dabei kommen, egal wie peinlich Dir etwas erscheint. Es ist vollkommen egal!

TIPP: Immer wenn ich bei einer Sache denke „Oh, das hätte ich auch gerne!“ oder „Oh, das möchte ich auch einmal machen!“ notiere ich mir die Sache ganz schnell in meiner Vision Board-Wunderlist auf dem Handy. So wächst mein Vision Board ganz automatisch kontinuierlich weiter.

 

in welchen lebensbereichen ist bei dir noch luft nach oben?

Finde es mit mit dem Rad des Lebens heraus.

 

Ich habe Dir ein Arbeitsblatt erstellt, mit dem Du direkt loslegen kannst. 

 

2. Auswahl der Bilder – Wie finde ich passende Bilder für mein Vision Board?

Jetzt, wo Du weißt, was auf Dein Vision Board kommt, geht es daran, Bilder zu finden, die diese Träume, Wünsche & Ziele besonders gut verkörpern. Natürlich kannst Du Deine Wünsche auch in Form von Texten auf Deinem Vision Board verewigen. Aber unser Gehirn funktioniert grundsätzlich in Bildern.

Deswegen haben Bilder mit Abstand die größte Wirkung. Sie lösen einfach sehr viel stärkere Emotionen in uns aus. Halte daher explizit nach Bildern Ausschau, die Dich berühren und sofort ein schönes Gefühl in Dir auslösen. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Zeitschriften & Magazine

Du kannst Zeitschriften & Magazine durchblättern und Bilder ausschneiden, die Dich ansprechen und Deine Wünsche, Ziele & Träume gut verkörpern. Bei mir persönlich war das leider nicht so zielführend. Erstens habe ich kaum Zeitschriften zu Hause und selbst als ich von einer Freundin mehr zur Auswahl bekam, fand ich kaum passende Bilder.

Bilder online suchen und ausdrucken

Daher meine Empfehlung: Mach Dich lieber direkt online auf die Suche. Am einfachsten finde ich da die Google Bilder-Suche. Die Auswahl ist groß und die Qualität der Bilder meist gut. Statt zig Zeitschriften nach evtl. ungefähr passenden Bildern zu durchforsten, kannst Du hier ganz gezielt Deine in Schritt 1 erstellte Ziele-Liste abarbeiten und für jeden Wunsch auf Deiner Liste ein passendes Bild heraussuchen. Ich speichere die Bilder einfach in einem Ordner als jpg-Bilddatei ab und drucke sie dann gesammelt aus. Da mir auch das Sammeln der Bilder in Word oder Powerpoint zu aufwändig ist und ich eh keinen funktionierenden Drucker besitze, noch ein Tipp von mir …

TIPP: Einfach alle Bilder auf einem Stick abspeichern und ab zur nächsten Drogerie in Deiner Nähe. Mittlerweile findest Du dort überall Foto-Sofort-Automaten. Du sparst Dir das umständliche Sammeln der Bilder in Word, Powerpoint o.ä. Programmen. Zudem bieten diese Automaten tolle Bildformate und Collage-Vorlagen. Ich liebe z.B. Fotostreifen, wie man sie aus den Fotoautomaten kennt oder Polaroid-Formate. Für wenige Euro war mein Vision Board so mit hochwertigen Fotos bestückt.

Vision Board digital erstellen & ausdrucken

Für längerfristige Visionen eignet sich auch eine digital erstellte Foto-Collage. Hier lassen sich die Bilder halt nur nicht mal eben austauschen. Mein erstes Vision Board habe ich z.B. hier digital erstellt. Die Bilder auf diesem ersten Board stellen eher generelle Werte und Dinge dar, die mir in meinem Leben wichtig sind. So habe ich z.B. Bilder von einem gemütlichen Zuhause, einem schönen wilden Garten, gutem Essen, strahlenden Menschen und einem Foto von mir und meinem Freund sowie dem Satz „Der Weg ist das Ziel“ darauf. Dieses Vision Board vermittelt vielmehr eine Atmosphäre und Stimmung als ganz konkrete Ziele, die sich erreichen und abhaken lassen.

Vision Board auf Pinterest

Wenn Du sehr viel unterwegs ist, ist es vielleicht nicht so leicht, Dein Vision Board immer bei Dir zu haben. Dann bietet sich natürlich an, dass Du die Bilder digital abspeicherst. Du kannst z.B. mit dem kostenlosen Grafikprogramm Canva eine Bildschirmschoner gestalten oder einfach ein Pinterest-Board für Bilder Deiner Wünsche, Ziele, Träume & Visionen aufmachen. Dann kannst Du auch unterwegs immer wieder durch Deine digitale Pinnwand scrollen und Dich so inspirieren lassen.

 

3. Auswahl des Boards – Worauf befestige ich nun das Ganze?

So jetzt musst Du Deine Bilder nur noch auf ein Board Deiner Wahl bringen. Hier brauchst Du im Grunde nur eine beliebige Fläche, auf der Du die Bilder anbringen kannst.

Ich habe mich hier z.B. ganz klassisch für eine Pinnwand entschieden. Es reicht aber auch durchaus eine Pappe oder ein großes Blatt Papier.

Ein paar weitere Ideen, wo bzw. wie Du Deine Bilder in Szene setzen kannst:

  • hinterlegt in einem Bilderrahmen
  • in Deinem Tage- oder Notizbuch
  • auf einem Klemm- oder Memoboard
  • auf einer Magnetwand
  • per Magnet auf dem Kühlschrank
  • auf einer Tafel
  • auf einem schönen Holzbrett
  • mit hübschen Mini-Wäscheklammern an einem mit Nägeln aufgespannten Bastband

TIPP – Aus alt wird neu: Vielleicht hast Du noch irgendwo einen alten Bilderrahmen, ein schönes Holzbrett o.ä., was Du zu Deinem neuen Vision Board umfunktionalisieren kannst. Auf ebay oder anderen Tausch- und Verkaufsplattformen wie z.B. nebenan.de oder Shpock gibt es auch immer wieder sehr gut erhaltene Pinnwände oder Memoboards günstig abzugeben.

Wie Du was worauf anbringst, ist vollkommen Dir überlassen. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einzig wichtig ist, dass Dich der Anblick Deines Vision Boards glücklich macht. Weitere Inspiration habe ich Dir auf meinem Pinterest-Board zum Thema Vision Board zusammengestellt.

 

4. Vision Board präsent aufstellen – Wohin mit dem Vision Board?

Ich würde mir einfach einen Platz suchen, an dem Du möglichst oft vorbeikommst. Du solltest Dein Vision Board einfach möglichst oft sehen.

Ich habe mein Vision Board z.B. direkt auf meinem Schreibtisch neben dem Bildschirm stehen. Wann immer ich mal den Blick vom Bildschirm abwende, landet er auf meinem Vision Board.

 

5. Gezieltes Visualisieren

Natürlich entfaltet das Vision Board bereits beim Erstellen und durch den regelmäßigen Blick darauf seine Wirkung. Aber Du kannst die Wirkung noch gezielt erhöhen, indem Du Dir immer mal wieder ein paar Minuten Zeit nimmst, es in Ruhe anzuschauen und auf dich wirken zu lassen.

Nimm Dir außerdem ruhig immer mal wieder einzelne Bereiche deines Vision Boards heraus, schließe die Augen und stelle Dir bildlich und lebhaft vor, wie diese eine Sache bereits in Deinem Leben ist. Wie fühlt es sich an?

Allein durch Deine Vorstellungskraft kannst Du bereits Glücksgefühle in Deinem Körper hervorrufen. Dadurch stärkst Du das Bedürfnis, das Ziel auch wahrhaftig zu erreichen.

 

 

Mehr Klarheit

Du möchtest etwas in deinem leben verändern, weißt aber nicht so ganz, womit du anfangen sollst?

Dann ist das Rad des Lebens das perfekte Tool, um mehr Klarheit zu gewinnen und ins Machen zu kommen.

Finde für Dich heraus 

  • Was Dir wirklich wichtig ist. 
  • In welchen Lebensbereichen Du schon erfüllt bist.
  • In welchen Lebensbereichen noch Luft nach oben ist.
  • Welches Thema Du als erstes in Angriff nehmen darfst.
  • Was Du ganz konkret ändern willst.
  • Welchen ersten Schritt Du machen willst.

Geh jetzt den nächsten Schritt und hol Dir mein kostenloses Arbeitsblatt.

Zusätzlich teile ich ca. 1x im Monat kostenlos meine neusten Empfehlungen, Tipps und Tools für mehr Leichtigkeit & Lebensfreude mit Dir.

Du kannst Dich natürlich jederzeit ganz unkompliziert mit einem Klick wieder austragen. Ausführliche Informationen dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung.

 

 

Was darf auf Deinem Vision Board nicht fehlen? Teile Deine Ideen und Fragen zum Thema Vision Board super gerne mit uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to a friend

Hallo,

schau mal, was ich auf https://yomela.de gefunden habe.

Vision Board erstellen in nur 5 Schritten - Tipps & Ideen für Dein Vision Board
https://yomela.de/vision-board-erstellen/

Vielleicht ist das ja etwas für Dich.

Liebe Grüße