Login

Inhaltsverzeichnis

Wann könnten wir eine kleine Selfcare-Auszeit besser gebrauchen als in diesen unruhigen Zeiten. Wobei ich ja eh der Meinung bin, dass Selbstfürsorge immer essentiell ist.

Und ich kann es nicht oft genug sagen: Nur wenn es uns selbst gut geht, können wir aus den Vollen schöpfen, Dinge bewegen, Ziele erreichen, auch für andere Menschen da sein und und und

Heute möchte ich daher mal wieder ein wunderschönes Selfcare-Ritual mit Dir teilen, eines, das mir persönlich nicht nur super gut tut, sondern mir gerade in unruhigen Zeiten irgendwie auch immer wieder ein Stück weit Halt und Stabilität gibt.

Und das ist das Mandala-Ausmalen. 

Klingt erst einmal unspektakulär? Dachte ich auch erst, aber dann kam alles anders…

[WERBUNG]

Dieser Beitrag enthält Werbung. Ich empfehle ausschließlich Marken, die mich selbst begeistern.

Keine Muße für große Kreativprojekte?

Tatsächlich habe auch ich mich sehr lange Zeit nicht für sonderlich kreativ oder künstlerisch begabt gehalten. Dennoch war da immer der Wunsch, mal wieder etwas Kreatives zu machen, zu basteln, zu malen, einfach etwas Schönes zu kreieren.

Für große Bastelprojekte fehlte mir aber oft die Zeit oder einfach die Muße. Als dann der Trend der Erwachsenenmalbücher vor ein paar Jahren aufkam, kam da wieder diese Sehnsucht nach mehr Farbe und Kreativität in mir hoch und ich habe es mir kurzerhand zu Weihnachten gewünscht.

Und was soll ich sagen, das Mandala-Ausmalen gehört mittlerweile zu meinen liebsten Freizeitbeschäftigungen.

ByeBye Alltagstrubel, Hallo Tiefenentspannung

Mir hilft das Mandala-Ausmalen mittlerweile unglaublich, abzuschalten und mal so richtig zu entspannen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es indirekt auch Ordnung in meine Gedanken bringt und die regelmäßigen Formen der Mandalas mir unterbewusst helfen, alles etwas klarer zu sehen.

Außerdem weiß mein Gehirn mittlerweile beim Griff zu Mandala-Malbuch sofort „Jetzt ist Entspannung angesagt!“

Ja, ich würde durchaus sagen, dass das Ganze etwas sehr Meditatives hat.

Dinge mal einfach nur ihrer selbst wegen tun

Tatsächlich hat das Mandala ausmalen für mich auch einen weiteren Trainingseffekt. Ich trainiere mich, mal etwas ganz ohne Erwartungen oder ein besonderes Ziel zu machen.

Vor einigen Jahren lief mir folgender Satz von Rebecca Campbell über den Weg:

When we do things without being attached to the outcome, ideas, clarity, guidance, and solutions have the space to drop in.

Einfach mal etwas nur der Sache selbst wegen tun – ganz egal, was dabei heraus kommt … wie oft machst Du das? Ich definitiv viel zu selten!

Dein persönliches Mandala-Selfcare-Ritual

Du kennst mich, ich liebe es die Dinge so richtig zu zelebrieren und so ist auch um das Mandala-Ausmalen herum ein wunderschönes Selfcare-Ritual entstanden.

Falls Du Lust hast, Dir auch selbst ein wunderschönes Mandala-Ritual zu kreieren habe ich im Folgenden, wie könnte es anders sein, auch wieder ein paar Tipps und Ideen für Dich.

Nimm Dir die Zeit.

Zu aller erst nimm Dir bewusst Zeit für Dich. Klingt auch wieder so simpel, aber wahrscheinlich ist genau das für die meisten von uns tatsächlich der schwierigste Part. 

Das Schöne beim Mandala-Ausmalen. Du benötigst nicht gleich einen ganzen freien Nachmittag oder Abend. Schon 30-60 Minuten nur für Dich sind ganz wunderbar.

Natürlich kann man sich auch super gut mal zwischendurch das Malbuch schnappen.

 Aber irgendwie ist es ja viel schöner, es so richtig zu genießen.

Mach es Dir so richtig gemütlich.

Egal zu welcher Jahreszeit, suche Dir ein gemütliches Plätzchen. Vielleicht möchtest Du Dich aufs Sofa oder in Deinen Lieblingssessel kuscheln. 

Ich persönlich liebe es gerade jetzt im Frühling, es mir gut eingepackt am Wochenende mit dem Malbuch auf meinem Schaukelstuhl auf dem Balkon in der Sonne gemütlich zu machen.

Wo auch immer Du Dich wohl fühlst, mach es Dir gemütlich, kuschel Dich ein, mach Dir Deine Lieblingsmusik an und los geht’s.

Schokoladen-Waermekissen Vivani

Mein absoluter Geheimtipp ist übrigens das „Schoko-Wärmekissen“ von Vivani. Ja, Du hast richtig gehört, ein Schokoladen-Wärmekissen. 

Wärmekissen an sich sind ja eh schon eine der besten Erfindungen ever. Aber dieses duftet doch tatsächlich wie frischgebackene Schokobrownies.

Ein Traum, oder!? Ich konnte es erst auch selbst nicht glauben.

Willkommen im Schoko-Himmel würde ich sagen!

Und das Tolle: Bei der Herstellung der Kissen werden Bio-Kakaoschalen gerettet, die ansonsten im Rahmen der Kakaoproduktion keine Verwendung mehr finden würden. Die Kissen werden von Hand genäht und bestehen u.a. aus Bio-zertifizierter Baumwolle.

Die Kissen gibt es vorerst nur in limitierter Stückzahl. Also falls Du jetzt wie ich denkst „Wow, das muss ich haben!“, dann sicher Dir am besten direkt eines. 

Hier kannst Du es Dir aktuell noch bestellen!

Verbinde es mit Genuss

Und wo wir schon bei einem meiner Lieblingsthemen Schokolade sind. Bei so einem richtig schönem Wohlfühl-Ritual darf natürlich der Genuss nicht fehlen.

Vielleicht möchtest Du Dir einen leckeren Tee, Kaffee oder eine heiße Schokolade machen.

Bei mir gibt es hier meistens einen Cappuccino und wie könnte es anders sein … meine heiß geliebte Schokolade 😉

Ihr wisst, ich persönlich bin ein großer Fan der Vivani-Schokoladen. Denn sie schmecken nicht nur super lecker, sondern werden auch nachhaltig, fair und in höchster Bio-Qualität hergestellt.

Die Verpackung ist nicht nur super schön künstlerisch gestaltet, sondern auch komplett plastikfrei und die Innenfolie sogar kompostierbar.

Aktuell bin ich süchtig nach der Edel Bitter Cranberry von Vivani. Die Sorte ist durch die Cranberry-Stücke super fruchtig und passt irgendwie total gut zum aktuellen Frühlingswetter.

Auch super lecker und fruchtig ist die Feine Bitter Cassis – vor allen Dingen für alle, die Schokolade mit cremiger Füllung lieben. Yammi! Yammi!

Such Dir ein schönes Mandala-Buch aus

Du hast es Dir so richtig gemütlich gemacht und für den Genusseffekt ist auch gesorgt?

Dann kann es mit dem (Aus)Malen losgehen, bzw. fast … denn Du brauchst natürlich auch noch ein paar gute Stifte und ein schönes Mandala-Malbuch.

Mein Favorit ist dieses klassische Mandala-Buch*. Aber mittlerweile gibt es da eine große Auswahl. Selbst bei uns im Schreibwarenladen um die Ecke gibt es mittlerweile Mandala-Bücher zu verschiedensten Themen wie Achtsamkeit, Yoga oder z.B. auch Orient.

Bei den Stiften empfehle ich Dir tatsächlich Filzstifte. Ich habe damals mit Buntstiften angefangen, aber da taten mir schon nach kurzer Zeit durch das lange Aufdrücken die Finger weh. Außerdem macht mir das Ganze mit den intensiven und leuchtenden Farben der Filzstiften einfach mehr Spaß. Aber da kannst Du natürlich ganz frei schauen, was Du besser findest oder im Haus hast.

Ich habe mir hier einmal dieses 30er Pack* geholt und kaufe meine Lieblingsfarben, die ich immer wieder in verschiedenen Kombinationen nutze, immer mal wieder im Schreibwarenladen einzeln nach.

Los geht’s mit dem Ausmalen! 

So jetzt kann es aber wirklich losgehen!

Schnapp Dir Deine Lieblingsfarben und Dein Mandala-Malbuch und Deine kleine Mandala-Auszeit kann beginnen!

Gleich vorab: Du musst nicht von Anfang an wissen, wie das Ganze am Ende aussehen oder welche Farben wo genau vertreten sein sollen.

Anfangs habe ich meist null Ahnung, wie ich die Farben am besten auswähle, sodass am Ende alles schön harmonisch aussieht.

Ich starte einfach an einer beliebigen Stelle und entscheide mich dann einfach Bereich für Bereich und so formt sich alles zu einem (meist) harmonischem Bild.

So oft versuchen wir in unserem Kopf schon mehrere Schritte vorauszudenken. Dabei ist es viel leichter Schritt für Schritt zu gehen.

Das ist gerade das Schöne an Mandalas, durch die sich gleichmäßig wiederholenden Formen erschließt sich alles ganz automatisch Schritt für Schritt.

Und am Ende geht es ja eh in erster Linie darum, dass Du Freude am Ausmalen hast.

Wie im realen Leben …

Man muss nicht immer genau wissen, wie das Endresultat aussieht und einen konkreten Plan haben, wie man dorthin kommt. Der Weg erschließt sich oft von ganz alleine, sofern man losgeht.

Noch ein paar Tipps zur Farbauswahl

Falls Du am Anfang ein wenig unsicher mit der Farbauswahl sein solltest,  …

  • Tipp Nr. 1 ist definitiv … einfach munter drauf los probieren! Denn es geht ja ausnahmsweise mal rein gar nicht um das Ergebnis! Ich habe auf diesem Wege schon ganz unerwartet super schöne Farbkombinationen gefunden.
  • Tipp Nr. 2: Ich persönlich finde es am schönsten, wenn das Ganze nicht zu bunt ist. Daher nutze ich meist nur 2-4 verschiedene Farben in einem Mandala, aber das ist natürlich absolute Geschmackssache.
  • Tipp Nr. 3: Nutze als Inspiration ein Bild, Foto, Kleidungsstück o.ä., bei dem Dir die Farbkombination besonders gut gefällt. So findet man super schöne Farbkombinationen, auf die man so vielleicht gar nicht gekommen wäre.

Bei der Farbauswahl der Mandalas auf den Fotos habe ich mich z.B. teilweise einfach an den künstlerisch gestalteten Verpackungen der beiden Vivani Schokoladensorten orientiert.

Achtsamkeitsübung – Wie sprichst Du mit Dir?

Zum Abschluss möchte ich Dir noch eine kleine ganz simple, aber super wertvolle Achtsamkeitsübung mitgeben, die Du super gut beim Mandala-Ausmalen praktizieren kannst.

Beobachte mal Deine Gedanken dabei. Was geht bei Dir im Kopf vor sich? Generell, aber z.B. auch, wenn Du mal über die Linie malst oder Dich mit der Farbe vertust. Super oft kommen dann erst einmal negative Gedanken hoch und wir schimpfen innerlich kurz mit uns selbst.

Nimm das wahr und versuche dann darüber zu lächeln. Denn das ist ja das Schöne, es geht nicht um das Endresultat sondern nur um das Ausmalen selbst.

Dann würde ich mal sagen: Ganz viel Freude mit Deiner Mandala-Auszeit! 

*Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Mit dem Kauf eines Produkts über diesen Link unterstützt Du meine Arbeit, indem ich eine Provision erhalte.

Ähnliche Beiträge

Teile deine Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folgst Du mir schon auf Pinterest?
Folgst Du mir schon auf Pinterest?

Wir sind bereits über 20.000 auf dem Weg zu mehr Leichtigkeit!